Bergkristall

Mohshärte 6,5-7; Dichte 2,65 g/cm³

Bei dem Bergkristall handelt es sich um die auf der Welt überall vorkommende reinste Form von Quarz. Das farblose Mineral hat seinen Namen bereits aus der Antike. Damals wurde er lange Zeit für gefrorenes oder versteinertes Eis gehalten, woraus der aus Griechenland stammende Name (griech. krýstallos = Eis) resultierte.

Eine Besonderheit an ihm sind seine unterschiedlichen Wachstumsformen und Wachstumsphasen, die sich über Zeiträume von Tausenden von Jahren hinziehen können. Dies hat zur Wirkung, dass die Längen des Kristalls zwischen 2 und 14 Metern variieren und die ältesten Bergkristalle zwischen 100.000- 1.000.000 Jahre alt sind.

Der Bergkristall gehört zur Quarzgruppe der Mineralien.