Mohshärte 7; Dichte 2,64-2,69 g/cm³

Der Name Aventurin leitet sich aus dem italienischen „a ventura“ ab und heißt übersetzt „auf gut Glück“. Der Name soll aus der Glasherstellung kommen: In geschmolzenem Glas wurden Kupferspäne verteilt, die dann dem Glitzern des Aventurin ähnlich sehen.

Aventurin kann Einschlüsse von Fuchsit, Glimmer oder Hämatit enthalten. Der Stein kann dadurch ein starkes Glimmern haben, das auch Aventureszenz genannt wird.

Er wurde an zahlreichen Orten auf der ganzen Welt gefunden. Besonders hervorzuheben ist Russland. Aber auch in Deutschland gibt es kleinere Vorkommen.

Aventurin gehört zur Quarzgruppe der Mineralien.