Mohshärte 4; Dichte 3,2 g/cm³

Fluorit ist ein häufig vorkommender Schmuckstein. In Deutschland gibt es ihn im Harz, Vogtland, Erzgebirge, Thüringer Wald, Schwarzwald und in der Oberpfalz. Das weltweit größte Vorkommen befindet sich in Mexiko.

Sein Name kommt aus dem Lateinischen von „fließen“, da er industriell oft als Flußmittel z.B. im Eisenhüttenprozess genutzt wird.

Der Fluorit besitzt einen schönen glasartigen Glanz und ist durchscheinend bis durchsichtig transparent. Er wird auch Flussspat genannt. Er kann durch unterschiedliche Einlagerungen im Gestein in vielen verschiedenen Farben vorkommen. Fluorite gibt es farblos, weiß, gelb, rot, rosa, grün, blau, violett oder sogar schwarz.

Bei der Herstellung von Schmucksteinen aus Fluorit werden häufig Kunstharze zur Stabilisierung eingesetzt.