Mondstein

Mohshärte: 6-6,5; 2,56 g/cm³

Der Mondstein gehört zur Gruppe der Feldspate.

Den Namen erhielt er durch sein Schimmern, welches an Mondlicht erinnert. Dieses bläulich-weiße Schimmern über die gesamte Oberfläche des Steins, nennt man Adulareszenz. Er entsteht durch Brechung und Streuung des Lichtes. Die Farben des Mondsteins sind farblos, weiß, bräunlich oder bläulich.

In der Antike galt der Mondstein schon bei den Griechen und Römern als ein Edelstein mit ganz besonderen Eigenschaften. Er soll nämlich die entfernten Eigenschaften des Mondes auf der Erde verstärken.

Ein blauer wogender Lichtschimmer (Adularisieren) im Mondstein ist begehrter als ein weißer, ein dunkler Mondstein begehrter als ein heller.

Einer der größten Mondsteine in besonders schöner Qualität mit Adulareszenz stammt aus Tansania und wiegt 107,84 Karat.

Mondstein wird ausschließlich als Schmuckstein verwendet. Aufgrund seiner geringen Härte und vollkommenden Spaltbarkeit ist Mondstein sehr druckempfindlich.

Echter Mondstein in Schmuckqualität ist selten, daher wird er oft im Handel durch weißen Labradorit imitiert, welcher häufiger vorkommt.

Mondstein kommt vor in Sri Lanka, Indien sowie Brasilien, Madagaskar, Australien, Birma, die USA, Myanmar und Tansania.

Infovideo