Chrysopras
Chrysopras

Mohshärte: 7; Dichte: 2,58-2,64 g/cm³

Bei Chrysopras handelt es sich um eine Varietät der Quarz-Varietät Chalcedon. Er weist somit dieselben chemischen, physikalischen und optischen Eigenschaften auf.

Die Herkunft des Namens führt auf den Gelehrten Plinius (23 bis 79) zurück und bedeutet übersetzt so etwas wie “goldener Lauch”. Dabei bezog er sich auf die gelbgrüne Farbe des Minerals. Heute wird das Gestein vor allem als beliebter, jedoch auch empfindlicher Schmuckstein verwendet.

Die hell- bis mittelgrüne Farbe entsteht durch Beimengungen des nickelhaltigen Talkes Kerolith. Die Farbe kann jedoch durch den Einfluss von Wärme und Sonnenlicht mit der Zeit verblassen.

Chrysopras ist ein weltweit vergleichsweises häufig vorkommendes Mineral und kann in Amerika, Russland, Japan, Australien sowie Kasachstan gefunden werden. Aber auch in Deutschland, wie z.B im sächsischen Erzgebirge kann man fündig werden.