Rhodonit

Mohshärte: 5,5-6,5; Dichte: 3,76 g/cm³

Rhodonit – der Stein mit dem wunderbaren Rosa-Rot-Tönen: Der Name lässt sich aus dem altgriechischen ableiten und lässt sich als „Rose“ bzw. „Rosenduft“ übersetzen. Diese Bezeichnung wurde erstmals durch Christoph Friedrich Jasche 1819 beschrieben, welcher aufgrund der Farbe das Mineral nach dem griechischen Wort für Rose benannte.

Rhodonit bildet sich durch Druck- oder Temperaturschwankungen in Gesteinen. Dabei verändert sich die mineralogische Zusammensetzung und es kommt zu Neu- oder Umbildung von Mineralen (Gesteinsmetamorphose).

Stand 2019 wurden bisher rund 1000 Fundorte dokumentiert, in Ländern wie Argentinien, Australien oder Österreich und noch viele weitere. Auch in Deutschland sind bereits Fundorte in Bayern, Bensheim oder auch in Herborn bekannt, sowie in Niedersachsen oder in Rheinland-Pfalz.

Verwendet wird er ausschließlich als angesehener Schmuckstein.

Es besteht eine Verwechslungsgefahr mit dem sehr ähnlichen Rhodochrosit. Ein Unterscheidungsmerkmal ist, dass Rhodochrosit meist weiss durchsetzt (gebändert) ist, während Rhodonit eher schwarze Einschlüsse hat.